Beim Info-Abend am 28.03.2016 haben wir euch ua über unser Vorhaben,
nämlich die Asphaltpiste im Endausbau mit 780 m fertig zu stellen, berichtet.
Dh +120m Piste + Rollweg L4.

Nun konnte der dazu wesentlichste Mietvertrag für das Gelände unterzeichnet werden.
Der Bau ist ausgeschrieben, die Angebote sind – trotz derzeitiger Hochkonjunktur im
Bau – eingelangt und der Bauauftrag ist erteilt.
Nach bereits zwei positiver Behördenvorgespräche werden die behördlichen Verhandlungen
(luftfahrt-, wasser- und naturschutzrechtliche) für die Errichtungsbewilligungen (RWY und TWY)
am 16.11.2017 stattfinden.

Wir werden erst in den nächsten Tagen/Wochen genauer wissen, wie lange und umfangreich
die Einschränkung der Betriebsbereitschaft (Pistensperre) zumindest während der Bauphase I
(siehe dazu auch weiter unten) sein wird, aber als Aviso möchten wir euch bereits heute vorab
folgendes bekannt geben:

Dieser erste Teil der Fertigstellung (Bauphase I) startet Ende November 2017 und
wird ca. 4 Wochen dauern.
In dieser Zeit wird die Landebahn wochentags grundsätzlich für den Zivilflugverkehr
geschlossen sein.

Ausgenommen hiervon sind Einsatzflüge und voraussichtlich gewerbliche Hubschrauberflüge.

Insgesamt mussten zwei Grundstückskaufverträge, ein Dienstleistungs-/Nutzungsvertrag, ein
Mietvertrag für die von uns benötigte Fläche, sowie ein Grundstückstauschvertrag ausverhandelt
und errichtet werden. Leider sind wir doch dazu verpflichtet worden, den östlichen
Entwässerungsgraben zu verrohren (anstelle nur zuzuschütten, dh stillzulegen). Auch müssen wir
die, die Schwelle 26 durchquerende Fäkaldruckleitung auf unsere Kosten erneuern, was zu einer
deutlichen, so nicht erwarteten Verteuerung unseres Vorhabens führt. Aber um die Worte unseres
Kollegen Paul Empl zu verwenden: Wir können uns diese Jahrhundert-Chance nicht entgehen lassen.

In der Bauphase I, die eben heuer noch stattfinden soll, wird außer der Asphaltierung und Markierung
alles fertig gestellt – so ferne es das Wetter zulässt. Durch das aufgeschüttete Materialgewicht wird
über den Winter die benötigte Setzung stattfinden.
Im Frühsommer wird nachnivelliert, asphaltiert und markiert.

Die Vorbereitungsarbeiten waren echt ein hartes Stück Arbeit und das Ganze hat einfach seine Zeit
gebraucht. So ist es mir ein Anliegen zwischendurch schon ein herzliches Dankeschön auszusprechen an:
GF Christian Moser, GF Gernot Schreckeneder, Paul Empl, Michal Urban und Lukas Winner (Baukoordination)
und Bmst. Franz Piffer (Ausschreibung und Bauleitung).

Der Lohn dieser Arbeit wird für euch und für uns ein stressfreierer Betrieb sein.
Sodann werdet ihr am Funk die Worte „ … schaut a bisserl hoch aus …“ nicht mehr
so oft hören müssen ?.

Mit Fliegergruß
Hannes und Team